Aus: Inspirieren statt motivieren!

Wenn wir unsere Bestimmung, Aufgabe und Berufung miteinander in Einklang bringen, dann ist das ein wichtiger Schritt zur Bestätigung und Vertiefung unseres Lebens.

- Lance Secretan, »inspire!«-Autor -

 

payday loans

22. Oktober 2010

Bewusstes Agieren kann die Wirtschaft verändern

Beim Jahreskongress der Deutschen Buddhistischen Union in Berlin stand in diesem Jahr das Thema “Verantwortlich handeln” auf der Agenda. Zahlreiche Experten entwickelten neue Blickwinkel auf die Wirtschaft, die sich auf buddhistische Prinzipien berufen und zu einem grundsätzlichen Umdenken herausfordern. “Wenn immer mehr Leute Bewusstheit in ihre Handlungen hineinlegen, wird sich die Wirtschaft verändern”, sagt etwa »inspire!«-Autor Kai Romhardt, Dharmalehrer, Unternehmensberater, Coach und Autor des Buches “Wir sind die Wirtschaft”. Karl-Heinz Brodbeck, Wirtschaftswissenschaftler und Professor an der FH Würzburg, forscht seit 15 Jahren zur buddhistischen Wirtschaftsethik. “Als ich damals zum ersten Mal den Begriff der Gier verwendet habe, haben mich meine Fachkollegen angeguckt, als käme ich vom Mars”, sagt Brodbeck. Der Wissenschaftler warnt vor einfachen Formeln, denn der Buddhismus stamme aus einer Zeit, in der eine Wirtschaft, wie wir sie heute kennen, gerade erst im Entstehen war. Dennoch können wir seiner Meinung nach durch die Reflektion über zentrale buddhistische Perspektiven, beispielsweise die “drei Gifte” Illusion, Gier und Hass, das in der Wirtschaft entstehende Leid besser erkennen und mildern.

Artikel zum Kongress in der taz

Buch-Tipp
Wir sind die Wirtschaft von Kai Romhardt