Aus: Führen mit Herz und Verstand

..Aber gerade darum liegt hier ein großes, wenig ausgeschöpftes Potential für das Streben nach dauerhafter wirtschaftlicher Exzellenz durch das Einbinden des gesamten individuellen Potenzials der Führungskräfte und Mitarbeiter..

- Hans Wielens, »inspire!«-Autor -

 

Hinnerk Polenski in der Talk-Show “Tietjen und Hirschhausen”

Mit einem ganz besonderen Thema wartete die NDR-Talk-Show “Tietjen und Hirschhausen” in ihrer Juli-Ausgabe auf, denn als Überraschungsgast präsentierte die Sendung »inspire!«-Autor Hinnerk Polenksi. Im lockeren und sehr unterhaltsamen Gespräch mit Moderator Eckhart von Hirschhausen sprach Zen-Meister Hinnerk Polenski über die Möglichkeiten, die Zen-Meditation im Alltag entfalten kann. Unprätentiös und mit einer ordentlichen Prise Humor vermittelte er dabei, wie das Sitzen in Stille peu à peu dabei hilft, im eigenen Leben authentischer zu sein. Und da Zen keine Theorie ist, sondern sich allein in der Praxis zeigt, lud Polenski die gesamte Talk-Runde nebst Zuschauern dazu ein, in einer Mini-Meditation selbst erste Erfahrungen zu sammeln. Den Beitrag können Sie online in der NDR-Mediathek anschauen.

Buch-Tipp
Die Linie im Chaos - Zen, Ethik, Leadership von Hinnerk Polenski

Videos: Zen für Manager

In Kooperation mit n-tv und der Zen Leadership School hat die Hanse Merkur Versicherung zwei Clips zum Thema Zen für Manager produziert und dokumentiert darin Ausschnitte aus den Management-Trainings des Zen-Meisters und »inspire!«-Autors Hinnerk Polenski. Führungskräfte und Unternehmer wie Dr. Anja Huppertz berichten darin über die positiven Auswirkungen des Zen-Trainings auf ihre Gesundheit und ihre Führungsaufgaben im Unternehmen. “Seit ich regelmäßig meditiere, werde ich einfach nicht mehr krank”, erzählt die Diplom-Ingenieurin. Auch in ihrem Logistik-Unternehmen hat sie nach japanischem Vorbild das Zen-Training eingeführt. Viele Prinzipien des Zen könne man eins zu eins auf ein Unternehmen übertragen, sagt Huppertz: „Disziplin, Struktur, eine Verpflichtung, immer den Weg zum Besseren zu gehen - all diese Dinge lernt man im Zen.“

Clip 1, Clip 2

Buch-Tipp
Die Linie im Chaos - Zen, Ethik, Leadership von Hinnerk Polenski

Bewusstes Agieren kann die Wirtschaft verändern

Beim Jahreskongress der Deutschen Buddhistischen Union in Berlin stand in diesem Jahr das Thema “Verantwortlich handeln” auf der Agenda. Zahlreiche Experten entwickelten neue Blickwinkel auf die Wirtschaft, die sich auf buddhistische Prinzipien berufen und zu einem grundsätzlichen Umdenken herausfordern. “Wenn immer mehr Leute Bewusstheit in ihre Handlungen hineinlegen, wird sich die Wirtschaft verändern”, sagt etwa »inspire!«-Autor Kai Romhardt, Dharmalehrer, Unternehmensberater, Coach und Autor des Buches “Wir sind die Wirtschaft”. Karl-Heinz Brodbeck, Wirtschaftswissenschaftler und Professor an der FH Würzburg, forscht seit 15 Jahren zur buddhistischen Wirtschaftsethik. “Als ich damals zum ersten Mal den Begriff der Gier verwendet habe, haben mich meine Fachkollegen angeguckt, als käme ich vom Mars”, sagt Brodbeck. Der Wissenschaftler warnt vor einfachen Formeln, denn der Buddhismus stamme aus einer Zeit, in der eine Wirtschaft, wie wir sie heute kennen, gerade erst im Entstehen war. Dennoch können wir seiner Meinung nach durch die Reflektion über zentrale buddhistische Perspektiven, beispielsweise die “drei Gifte” Illusion, Gier und Hass, das in der Wirtschaft entstehende Leid besser erkennen und mildern.

Artikel zum Kongress in der taz

Buch-Tipp
Wir sind die Wirtschaft von Kai Romhardt

Von der Überholspur zur Präsenz

(nar) Das Magazin private wealth geht in seiner Juni-Ausgabe der Frage nach, welche Paradigmen für eine neue Ökonomie von Belang sind, und stellt in dem Beitrag auch den Lebensweg und die Aktivitäten im Hinblick auf eine achtsamere Wirtschaft von »inspire!«-Autor Kai Romhardt vor. “Alles, was wir sind, entsteht mit unseren Gedanken. Mit unseren Gedanken machen wir die Welt, sagte Buddha. Ein deutscher Unternehmensberater folgte diesen Worten und fand so nicht nur sein inneres Gleichgewicht - sondern eine ganz neue Ökonomie”, titelt das Magazin. Mit freundlicher Genehmigung der Redaktion können Sie den Artikel hier kostenlos als PDF herunterladen.

Buch-Tipp
Wir sind die Wirtschaft von Kai Romhardt

»inspire!«-Titel zum Sommer-Sonderpreis

(nar) Ob im Liegestuhl auf dem Balkon, in der Sonne am Baggersee oder bei einem erfrischenden Eis in der Fußgängerzone - unsere »inspire!«-Titel kann man überall lesen, denn inspirierende Impulse für einen neuen Spirit im Business kann man gar nicht genug haben. Um es Ihnen zu erleichtern, Ihre ganz persönliche »inspire!«-Bibliothek zu ergänzen, haben wir für einige unserer Top-Titel die Preise gesenkt:

Greifen Sie zu, denn der Vorrat ist begrenzt!

Buddhismus aktuell bringt Themenheft zu Wirtschaft heraus

(nar) In der Öffentlichkeit mehren sich die Stimmen, die eine Neuausrichtung der Wirtschaft fordern. Fragen wie die nach einem faireren Zugang zu Ressourcen, nach mehr Wertschätzung im Arbeitsleben und vor allem nach dem geistigen Fundament, das unsere wirtschaftliche Ausrichtung bestimmt, spielen hier eine Rolle. Und es zeigt sich immer mehr, dass die Wirtschaftswissenschaften alleine hier keine erschöpfenden Antworten finden. Das Magazin Buddhismus aktuell hat sich deshalb in seiner aktuellen Ausgabe dem Thema “buddha@work” gewidmet und arbeitet in den Beiträgen buddhistisch orientierter Berater, Praktizierender und Wissenschaftler heraus, welche Impulse die geistigen Traditionen des Buddhismus für eine Neugestaltung der Wirtschaftswelt liefern können. Die Artikel gehen auf Themen wie Achtsamkeit und Ethik, Social Business und spirituelle Perspektiven von Arbeit ein. »inspire!«-Autor Kai Romhardt zeigt in seinem Beitrag “Wir sind die Wirtschaft”, den Sie hier mit freundlicher Genehmung der Redaktion von Buddhismus aktuell herunterladen können, wie wir selbst maßgeblich zu den wünschenswerten Veränderungen beitragen können. Das gesamte Heft können Sie über die Webseite von Buddhismus aktuell bestellen.

Irish Times über Kai Romhardt und Mindfulness Money

(nar) Anlässlich eines Workshops in Dublin sprach »inspire!«-Autor Kai Romhardt mit der Irish Times über die Herausforderungen, vor die uns unser Umgang mit Geld stellt. Aus Romhardts Sicht ist die weltweite Finanzkrise eng mit der persönlichen Perspektive, die wir zum Thema Geld entwickeln, verbunden und nicht allein eine Systemfrage, wenngleich der Zen-Lehrer auch darauf hinweist, dass die Destruktivität, die das gegenwärtige Finanzsystem entwickelt hat, auch ein Resultat von die Gier fördernden Strukturen ist. Aber: “Wir können uns leicht auf die kollektive Perspektive zurückziehen und versuchen, rechtliche und politische Strukturen verändern zu wollen. Aber eigentlich müssen wir bei uns selbst anfangen und versuchen, unsere eigenen Motivationen besser zu verstehen, bevor wir auf der kollektiven Ebene Veränderungen herbeiführen können.” Deshalb rät Romhardt, sich zunächst einmal selbst zu fragen: Was hat das alles mit mir zu tun? Bin ich vielleicht auch gierig? Für ihn ist die Praxis der Achtsamkeit einerseits ein Schlüssel, solche persönlichen Haltungen zu erkennen. Und andererseits ein Weg, um mehr Freiheit gegenüber den eigenen Fixierungen zu gewinnen: “Achtsamkeit zeigt uns, dass wenn wir unser Glück in Macht, Sex, Berühmtheit, Reichtum oder Vergnügen suchen, auf dem falschen Pfad sind.”

Zum vollständigen Artikel

Buch-Tipp
Wir sind die Wirtschaft - Achtsam leben, sinnvoll handeln von Kai Romhardt